WIR üBER UNS|NEWS|TERMINE|MEDIEN|VERöFFENTLICHUNGEN|NETZWERK|SONNEN-ARCHE|BEITRITT|SPENDE
     KONTAKT / IMPRESSUM
 



 BEITRÄGE       | ALLE    | JÜNGSTER     | HÄUFIG GELESEN        |RÜCKWÄRTS      < 0   |   6 >      VORWÄRTS|


26.01.2012 / 16:18 | News
Vergessen: Nie - Vergeben: Immer – bei Einsicht und Reue

Pressemitteilung 26.01.2012
Zum morgigen nationalen Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus und zum 67. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz




- Intensivierung wirksamer Aussteigerprogramme für aussteigerbereite Neo-Nazis (Straffreiheit, finanzielle Anreize, Hilfe bei Suche von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen und bei einer neuen Identität)

- Neo-Nazismus ist nach den Schrecken und Erfahrungen der Hitler Diktatur und angesichts von 50 Millionen Kriegstoten eine unverzeihliche geistige Umweltverschmutzung und Ausdruck einer menschenverachtenden Gesinnung

- Konsequenzen für alle Mitarbeiter des Verfassungsschutzes und von Polizeidienststellen, denen eine mittelbare oder unmittelbare Unterstützung bei dem 10-jährigen mörderischen Treiben der NSU nachgewiesen werden kann



… und wenn Euch Eure Kinder fragen,
was habt Ihr dagegen getan,
wollt Ihr wieder sagen,
Ihr hättet nichts gewusst?,

so lautet bekanntlich das Ausgangsmotto von der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation David gegen Goliath, die von Anfang an die Erinnerung an die Verbrechen der Nazi-Zeit mit der Verpflichtung wach gehalten hat, dass es niemals wieder zu einem Rückfall in diese menschenverachtende Barbarei kommen darf.

„Wir haben uns wiederholt um wirksame Aussteigerprogramme für verirrte und umkehrbereite, besonders jugendliche, Neonazis eingesetzt. Wir sind der Überzeugung, dass ein größerer Teil von ihnen aus Mangel an Liebe und konsequenter Grenzziehung, sowie aus fehlender persönlicher und beruflicher Perspektive den neonazistischen Irrweg eingeschlagen hat, weil sie in diesem Verbund auch das erste Mal Anerkennung, Zugehörigkeit und Wichtigkeit erfahren haben. Der Zusammenhang zwischen zerrütteten Ausgangsfamilien, abgebrochener Ausbildung bzw. anhaltende Arbeitslosigkeit und Anfälligkeit für neonazistische Angebote ist offenkundig. Dieses gesellschaftliche Versagen muss dringend mit angemessen finanziell ausgestatteten Aussteigerprogrammen und einer permanenten Dialogbereitschaft mit neonazistischen Gruppen kompensiert werden. Eine Verteufelung wird nur zur weiteren Ausgrenzung und zur Verhärtung autoritätshöriger, wenig selbstbewusster Persönlichkeitsstrukturen führen, denn schließlich sind auch Neonazis Gottes, wenn auch irregeleitete, Kinder. Wenn wir nicht alles versuchen, so mühsam und belastend es auch sein mag, immer wieder mit neonazistischen Gruppen ins Gespräch zu kommen, dann bleibt nur noch der „größere staatliche Knüppel“ - und das kann nur die absolute ultima ratio sein “, so Bernhard Fricke, Vorsitzender von David gegen Goliath.



von: Maria Ernst

www.davidgegengoliath.de
Beitrag drucken   Textbody drucken







        ALLE BEITRÄGE VON: Maria Ernst    Kommentare

        Zum Anfügen eines Kommentars bitte einloggen

Kommentare bisher (0)







 SPEZIAL 






NEWSLETTER|  LOGIN|MEINE SEITE|  +